Spiel- und Trainingszeiten

 

             An folgenden Tagen ist die Bouleanlage geöffnet

 

  • Dienstags ab 15:00 Uhr „allgemeiner Spielbetrieb“ ( es dürfen auch Gäste kommen )
  • Donnerstags ab 17:30 Uhr „allgemeiner Spielbetrieb“ ( es dürfen auch Gäste kommen )
  • Sonntags ab 10 Uhr „sporadischer Spielbetrieb“ ( es dürfen auch Gäste kommen )

 

Während der Wintermonate oder bei schlechtem Wetter spielen wir ins unserem großen Zelt.  Wenn Sie auch einmal in die Sportart Boulen schnuppern möchten, kommen Sie doch unverbindlich vorbei und boulen.

 

Über das Schießen beim Petanque

Der folgende Text ist der Beitrag eines französischen Boule Spielers in einem Forum bei boulistenaute.com. Er erklärt auf seine Art, worauf es ankommt beim Schießen.Um beim Schießen sicher zu sein und regelmäßig zu treffen ist die geistige Verfassung von vorrangiger Bedeutung. Man braucht das gewisse Knowhow, um den Kopf frei zu bekommen. Der Gegner darf keinerlei Einfluss auf den Spieler haben durch seine Kommentare, Bemerkungen usw.
Das Wichtigste: Dem Druck einer wichtigen, entscheidenden Spielsituation standhalten. Das lernt man, indem man schwierige, ernsthafte Spiele macht, aber auch indem man sich selbst diszipliniert. Man muss sich nur auf die zu spielende Kugel konzentrieren, indem man diese aus dem Zusammenhang löst.
Nicht sich einreden: "wenn ich nicht treffe, bin ich ein schlechter Tireur..." man muß eher die Kugel als ein kleines Rädchen im Gesamtgetriebe sehen. Ich weiß, das ist einfacher gesagt als getan. Das Geistige reicht aber nicht aus, bei einem Tireur muss jede Kugel aus einem Automatismus herausgespielt werden. Wenn man im Kreis steht darf man sich nie fragen: Stehe ich richtig, halte ich die Hand richtig usw. Eine gute Schiesser Kugel muss immer aus einem Automatismus herausgespielt werden. Automatismus ist zB. wie beim Essen: Niemals fragt man sich wie man die Gabel halten muss. Das gleiche gilt für das Schießen. Versuche jeden Tag die Abläufe zu üben (vor dem Spiegel) so dass die Bewegungen und die Handhaltung irgendwann von ganz alleine ablaufen.

Gutes Gelingen

 

Ein Text der Website der Bouleabteilung von Badenia Feudenheim


 

 

Der direkte Schuss

Der direkte Schuss ist der "Mercedes" unter den Wurftechniken und verlangt von dem Spieler höchste Präzision. Die Kugel muss dafür die gegnerische Kugel voll treffen ( "aufs Eisen", frz. au fer,) ohne den Boden vorher zu berühren. Wenn der Schuss gut ausgeführt wird, hat der Spieler die Möglichkeit eine gegnerische Kugel wegzuschießen, und seine Kugel bleibt an der Stelle der gegnerischen Kugel liegen.
Diese Technik des Schiessens ist ideal auf unebenem Boden


Der Schuss vor die Kugel

Diese Wurfart ist unter "Boulisten" die beliebteste, da hierbei nicht so eine große Präzision wie beim direkten Schuss verlangt wird. Schiessen Sie ihre Kugel ca. 20 - 30 cm vor die gegnerische Kugel, Ihre Kugel wird dann nach dem Aufprall die gegnerische Kugel treffen. Bei diesem Schuss können Sie Ihre ganze Konzentration auf die Richtung der geworfenen Kugel richten, und die Länge spielt nicht mehr eine ganz so große Rolle.
Diese Technik des Schiessens eignet sich besonders auf sauberem, sandigem und ebenem Boden


Der Flachschuss

 

Diese Wurfart ist unter Boule-Spielern verpönt, da es hierbei weniger auf das Können ankommt, sondern vielmehr auf das Glück des Spielers. Wenn Sie dennoch diese Wurftechnik anwenden wollen, schießen Sie Ihre Kugel flach und kräftig ca. 3 bis 4 Meter vor die gegnerische Kugel, sodass sie mit hoher Geschwindigkeit auf diese zurollt und auch trifft. Nachteil dieser Wurftechnik ist, das Sie unter Umständen die Anordnung der anderen Kugeln völlig durcheinander bringen können.
Diese Technik des Schiessens eignet sich nur auf absolut ebenem Boden


TIPPS FÜR DAS TRAINING
Direkter Schuss

Ziel dieser Übung ist es, die Treffsicherheit zu erhöhen. Legen Sie sich dazu eine Kugel etwa 5-6 Meter vor sich und versuchen Sie diese Kugel zu treffen. Vergrößern Sie dann allmählich die Entfernung der Zielkugel bis auf ca. 10 Meter. Zur Abwechslung können Sie die Zielkugel etwas erhöht, z.B. auf ein Holzklotz, legen. Dadurch lernen Sie beim Wurf den Wurfarm richtig hochzuziehen und Sie gewöhnen sich gleichzeitig den zu kurzen Schuss ab, der einer der häufigsten Anfängerfehler ist.


Rückläufer

Begabte Spieler schaffen es, ihrer Kugel einen Rückdrall zu verleihen, sodass die Kugel nach dem Aufprall zurückrollt. Um dieses Kunststück zu üben ziehen Sie, etwa 20 cm vor der Zielkugel, eine Linie. Versuchen Sie nun Ihrer Wurfkugel beim Wurf einen gegen die Wurfrichtung gerichteten Drall zu verleihen. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, rollt die Wurfkugel, nachdem sie das Ziel getroffen hat, über die Linie zurück.


Volltreffer

Um kontinuierlich Spiele gewinnen zu können ist es unumgänglich, sichere Volltreffer werfen zu können. Um das zu trainieren legen Sie eine Kugel in einen ca. 30 - 50 cm großen Kreis. Versuchen Sie jetzt die Kugel mit einen Volltreffer aus dem Kreis zu schießen. Ihre Kugel sollte den Kreis nach dem Aufprall nicht mehr verlassen. Variieren Sie bei dieser Übung öfters Ihre Position und Entfernung zu dem Ziel.


Hintere Kugel

Diese Übung eignet sich um präziser Treffen zu lernen. Legen Sie dazu zwei Kugeln so hintereinander, dass gerade eine Kugel dazwischen passt. Versuchen Sie jetzt die Hintere wegzuschießen, ohne dabei die vordere Kugel zu berühren. Ändern Sie auch bei dieser Übung Ihre Entfernung zum Ziel.